Archive for März, 2010

Erbsensuppe mit Pfannkuchen / Ärtsoppa med fläsk och pannkaka med sylt och grädde

Traditionell wird in Schweden am Donnerstag Ärtsoppa med fläsk och pannkaka med sylt och grädde, also Erbsensuppe aus meist gelben Erbsen mit Schweinefleisch gegessen und danach, gewissermassen als eine zweite Hauptspeise Pfannkuchen mit Marmelade und Schlagsahne. Die Tradition, die Erbsensuppe donnerstags zu essen, rührt vermutlich daher, dass der Freitag im mittelalterlichen Europa, in dem der […]

Spaghetti broccoli

Spaghetti Brokkoli Wenn man es eilig hat. Das hier geht rasend schnell! 250 g Brokkoli (ohne grobe Teile) 2-6 El Olivenöl 50 g Pancetta oder anderer Räucherspeck, in Scheiben 6 Sardellen-Filets 2 getrocknete Chili 1 große rote Zwiebel 1 Knoblauchzehe Petersilie zum Garnieren 500g Spaghetti alternativ 500 g Penne Liche Brokkoli putzen, in kleine Röschen […]

Umrechnungstabelle schwedisch-deutsch

Wer nach schwedischen Rezepten kochen will, stösst automatisch auf schwedische Masseinheiten (dl = deziliter, tsk = Teelöffel, msk = Esslöffel). Übrigens, wer in älteren schwedischen Rezepten wühlt, könnte über “kkp” stolpern. Das ist die Masseinheit “kaffekopp”, also Kaffeetasse, die früher oft verwendet wurde. Umrechnungstabelle: 10 dl = 1 liter (1000 ml) 5 dl = 0,5 […]

Spiegeleier nach Art des Freiherrn von Sandröja

Hier schnell ein Tipp des schwedischen Meisterkochs Tore Wretman zum Braten von Spiegeleiern. Ganz klar, dass wir eine gusseiserne Pfanne heiss werden lassen, dann die Butter ‘reingeben, aber wann die Eier?? “Vi häller i äggen, när smören har tystnat!”, also, wörtlich übersetzt, “wir geben die Eier hinein, wenn die Butter verstummt ist.” Klar, unsere Grosseltern […]

Zitronige Philadelphia-Torte zwiefach genoppt

Zitronige Philadelphia-Torte zwiefach genoppt! 150 -200 Gramm Löffelbiscuit 125 Gramm Butter 2 Zitronen; unbehandelt Saft und Schale 600 Gramm Frischkäse, Doppelrahmstufe (Philadelphia) 300 Gramm Joghurt 2 Blätter Gelatine 80 Gramm Zucker 2 Pkt. Zitronengötterspeise Zubereitung TEIGBODEN: Löffelbiskuits in einem Gefrierbeutel fein zerbröseln. Das macht man mit einem Nudelholz oder Baseballschläger (Ja, ja, auch ich bin […]

Bernd’s mörder Schoko-Mandelkuchen (fast) ohne Mehl

Bernd’s mörder  Schoko-Mandelkuchen (fast) ohne Mehl Man nehme: 200 g gute Zartbitterschokolade 200 g weiche Butter 200 g Zucker 200 g gemahlene Mandeln 2 geh. EL Griess 1 Pkt. bzw. 1 geh. EL Vanillezucker 1 Vanillestange 1/2 TL Zimt 1 Prise gemahlene Nelken 4 TL Rosenwasser 4-5 Tropfen Rumaroma oder besser 3 gehäufte (!!) EL […]

Indischer Herrenkuchen

Ich hab’s ja kulinarisch gern mit den Indern, wird mir nachgesagt. Nach meinen “Outskirts of Bombay” werde ich mich an einem “Indischen Herrenkuchen” versuchen. Habe mir ‘mal zwei Rezepte aus dem Internet ‘rausgesucht, die als Basis für eigene Versuche herhalten sollen. Ich will auf jeden Fall kandierte Quittenstückchen mit einbauen, die ich in einem türkischen […]

Far Breton

Seit einigen Tagen geht mir die Bretagne nicht aus dem Kopf. Wilde und rauhe Felsküsten, geschützte Strände, Seetang, Muscheln, Hummer, Menschen geprägt vom Meer mit einer eigenen keltischen Sprache, Zeugen früherer Kulturen und eine ursprüngliche Küche mit den Produkten aus der Region. Wir haben in der Bretagne in Camaret-sur-Mer einige Male Urlaub gemacht und haben das […]

Eierlikörkuchen

  Hier kommt jetzt das Rezept für den Eierlikörkuchen. Und wenn alles klappt und der Kuchen gelingt, sollte er wie auf dem Foto aussehen. Ja, der Kuchen ist männlich, zumindest grammatikalisch. Die Torte hingegen ist grammatikalisch gesehen weiblich. Ausser der “singenden Herrentorte” Helge Schneider. Das passt jetzt zwar nicht richtig hierher, wollte ich aber schon immer ‘mal loswerden. […]

Tant Ellen’s sockerkaka

Tannt Ellen, die auf Sandröja gelebt hat, soll einen sagenhaften Sockerkaka, also einen Napfkuchen gemacht haben, von dem die Älteren hier in Medhamn schwärmen. Das Rezept habe ich in einer handgeschriebenen Kladde gefunden. (Siehe Foto) Rezept für Tant Ellen’s sockerkaka: 4 Eier, 4 dl Zucker, 1 1/2 dl geschmolzene Butter, 6 dl Mehl, 2 TL Backpulver und […]

Eierlikör-Kuchen im Glas

Das wollte ich schon immer einmal machen. Einen Kuchen im Glas. Einfach so. Vielleicht, um jemandem unverhofft und spontan ein Geschenk zu machen. Vielleicht auch, um bei überraschendem Besuch locker pfeifend in den Keller zu schlendern, um ‘mal eben einen Kuchen im Glas hervorzuholen. Versucht habe ich es dann zuallererst mit meinem Eierlikörkuchen. Mit dem […]

Orangen-Charlotte

Orangen-Charlotte, orangig, sweet dreams are made of this,

Sommar-Drinkar

Här kommer lite recept på sommar-drinkar, fast dom smakar också i vintern!! SCREWDRIVER 17 cl Vodka 1 st Apelsinklyfta Häll vodkan i halsen och titta på apelsinklyftan GETING 17 cl Vodka 1 st Geting Skär getingen i delar, stoppa den i vodkan och rör om. VARGTASS 1 liter Vodka 1 st Lingon OBS! Om lingonet […]

Kanelbullar / Zimtschnecken

Das gehört in Schweden zum “fika” (Kaffee trinken) immer dazu, die berühmten Zimtschnecken, also Kanelbullar, die sogar einen eigenen Tag im schwedischen Kalender bekommen haben. Am 4. Oktober ist in Schweden der “Kanelbullens Dag”.
Die Kanelbullar sind recht einfach herzustellen und machen unglaublich ‘was her. Diese Teilchen frisch aus dem Ofen sind etwas ganz Besonderes.
Das ganze Haus duftet festlich nach diesen Kanelbullar mit dem feinen Zimt- und Kardamomaroma.

Hier kommt das mehrfach selbst erprobte Original-Rezept mit “Beweisfoto”.

Köttbullar / Fleischbällchen

Das wohl bekannteste und definitiv beliebteste Gericht der Schweden sind die köttbullar (Fleischbällchen). Die kennen inzwischen auch eine ganze Reihe von Germanen durch die IKEA-Restaurangs. Früher kokettierten einige Schweden damit, nicht in solche Länder in Urlaub zu fahren, wo es keine köttbullar gab. Die köttbullar sind unseren Frikadellen sehr verwandt, aber doch durch die Zugabe […]

Jansson’s frestelse / Jansson’s Versuchung

Janssons Versuchung 8-10 mittelgrosse Kartoffeln 3 Zwiebeln 1 Dose Anschovisfilets (125g), die Lake nicht wegschütten! 200 ml Schlagsahne und 100 ml Vollmilch 2 EL Semmelbrösel 1 EL Margarine Den Ofen auf 225 Grad vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in feine Stifte schneiden. Die Zwiebeln in Scheiben schneiden und in wenig Fett glasig andünsten: Jeweils eine […]

Gubbröra

Gubbröra, wörtlich übersetzt bedeutet das “Alte-Männer-Mischung”, schmeckt aber wesentlich besser, als der Name befürchten läßt. Sehr lecker übrigens auf Knäckebrot, getoastetem Vollkornbrot, in einer Pita-Tasche oder zu Pellkartoffeln oder Bratkartoffeln. Rezept: 4 hartgekochte Eier – klein schneiden- 1 rote Zwiebel -würfeln- 1 Dose Apetitsild (Anschovis) -klein schneiden- 2 EL Creme fraiche + 1 EL Mayonnaise + 1 TL […]

Medhamn-Mud-Pie

Limonen blühen” oder war es doch Goethe, der auf seiner Wanderung durch die Mark Värmland in Mittelschweden eines Tages am Waldrand bei Medhamn sein Wasser abschlug und ausrief “Heureka”, jetzt habe ich endlich das Rezept für einen Schokoladenkuchen und ich will ihn benennen nach jenem Orte, in dem er mir mit Harndrang in den Sinn […]

Köttbullar Medhamn -Fleischbällchen Medhamn-

Zu dem Rezept für die “Köttbullar Medhamn” bin ich durch das Damwild, das hier ganz in der Nähe von Medhamn gezüchtet wird und deren Fleisch ab Hof verkauft wird, inspiriert worden. Aus dem Damwild-Hack habe ich dann diese leckeren Fleischbällchen mit Sardellen gemacht. Dazu gibt es eine mehlgeschwitzte Sauce mit Weisswein, saurem Rahm und Kapern.
Es sind übrigens weit entfernte Verwandte “derer von Königsberg”.
Dazu passen sowohl Salzkartoffeln, als auch gebutterter Basmati-Reis.
Ganz wichtig dazu ist der Klacks Lingon-Sylt, also die eingekochten Preisselbeeren .
Was es mit Medhamn auf sich hat, erfährt man hier.

“Köttbullar Medhamn” bzw. “Fleischbällchen Medhamn”.

Für den Fleischteig benötigt man:
500 g Damwild-Hack
2 Eier
4 EL Butter
1 grosse Zwiebel klein gewürfelt
4 Scheiben Vollkorn-Toast, getrocknet, entrindet, in Milch einweichen
1 Tasse Gemüsebrühe
5-10 Sardellenfilets, ganz fein gehackt
Salz, Pfeffer und etwas Macis (Muskatnussblüte).

für den Sud:
1,5 l Brühe
2 Zwiebeln geviertelt
10 schwarze Pfefferkörner

für die Sauce:
4 EL Butter
4 EL Mehl
3/4 Liter Brühe
Zitronensaft und abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
1/4 Liter Weisswein
etwas Sauerrahn
2 Eigelb
4-5 TL Kapern
1 Prise Zucker

Die Hälfte der Butter schmelzen und mit dem Hackfleisch, den Sardellen und dem Eigelb mischen. Die Zwiebel fein hacken und in der restlichen Butter andünsten, abkühlen lassen. Das eingelegte Brot ausdrücken und zur Hackfleischmasse geben. Die Tasse Brühe hinzu und kräftig mit den Händen durchkneten, dass eine homogene Masse entsteht. Mit Salz (wenig, weil die Sardellen sehr salzig sind) und Pfeffer und Macis würzen.

Für den Sud die Brühe mit den Zwiebeln und dem Pfeffer aufkochen. Hitze reduzieren. Aus der Hackfleischmasse mit feuchten Händen 20-25 Klopse formen und in der Brühe circa 15 Minuten ziehen lassen.

Die restliche Butter erhitzen und mit dem Mehl eine helle Mehlschwitze herstellen. Danach mit der Brühe aufgiessen, den Zitronensaft mit abgeriebener Schale und den Weisswein hinzufügen. Mit dem Eigelb legieren.
Die Kapern zugeben und die Sauce mit 2 EL Sauerrahm und zwei Prisen Zucker abrunden.

Und hier kann man sich das Rezept “Köttbullar Medhamn” ausdrucken.

Hjort-Gryta / Damwild-Gulasch

Hjort-Gryta / Damwild-Gulasch Wir haben uns für dieses wunderbare Wildgericht auf einem Hof (Hygns Gård) ganz in der Nähe von Medhamn Damwild (schwed. Hjort) aus der Keule gekauft und haben damit dieses leckere Damwild-Gulasch zubereitet.   Hier das Rezept: 1,5 – 2 Kg Damwildfleisch aus der Keule 1 grosse Zwiebel (würfeln) 1 Knoblauchzehe (würfeln) 2 […]

Fischsuppe Medhamn

Fischsuppe Medhamn- für vier Personen braucht man: 2-3 Barsche insgesamt ca. 1 kg, 1 Aalquappe *von 1,5 kg, 1 Zander 12 Flusskrebse 2 Lachsköpfe o.ä. (wenn man den Fischfond selbst zubereiten will) mehrere Liter Wasser aus dem Vänern Gewürze: 5 Wacholderbeeren, 5 Piment, 2 Nelken, 1 Lorbeerblatt 1/4 TL Orangenschale gerieben, 1/4 TL Harissa, 1 Glas […]

Zander Medhamn

“Zander / Gös Medhamn” Der Zander, auf schwedisch gös, von dem unsere Nachbarn am Vänern sagen, dass er ihnen viel besser als ein Lachs schmeckt, ist ein Raubfisch und kommt im Vänern recht häufig vor. Der Zander ist eine Barschart, nicht leicht zu überlisten und hat grätenfreie Filets. Mit ein bisschen Glück fängt man selbst […]

Bröllopssoppa Medhamn Hochzeitssuppe Medhamn

Status: immer noch in Arbeit: Früher war es eine schöne Sitte in Deutschland, dass die Gäste einer Hochzeit, die in der Regel eine weite Anreise zu Fuss oder mit dem Pferdewagen hatten, als erstes nach der Trauung mit einer Suppe bewirtet wurden, die bekanntermassen gleichzeitig Hunger und Durst löscht. Die sogenannte Hochzeitssuppe oder auch Brautsuppe, […]

Toast Medhamn

Eine sehr leckere Vorspeise, die in  Medhamn sehr oft und gern essen und die meist der Beginn eines “Menü Medhamn”mit Fisch aus dem Vänern ist. Hier das Rezept für den Starter, den “Toast Medhamn” von unserer Nachbarin Ingrid Danielsson aus der Mostuga. Das Besondere daran ist, dass sie die ihrer Meinung nach homöopathische Menge des […]

Kladdkaka

Kladdkaka Ein schwedischer Klassiker. Bekommt man in Schweden oft angeboten, weil er schnell und einfach herzustellen ist. Es geht das Gerücht, dass jede Familie ein eigenes Rezept hat. Hier das Rezept von Annika, das ich aus mehreren eigenen Versuchen wärmstens empfehlen kann. Annika’s kladdkaka Zutaten: 2 Eier 3 dl Zucker = 255 Gramm 1,5 dl […]

Aprikosen-Zopf

  Aprikosen-Zopf (der Hamburger sagt Apfrikosen..) Hefeteig: 70 g getrocknete Aprikosen, 50 ml Orangenlikör oder -saft, 350 g Mehl, 1 Würfel Hefe, 2 EL Zucker, etwas Salz, 3 Eier, 100 g Quark, 50 g Butter 1 Eigelb und Hagelzucker zum Bestreichen. Die Aprikosen – meinetwegen können die Österreicher auch Marillen nehmen- klein würfeln und mindestens 1 […]

Lemon Curd

Vielleicht hängt es mit einer beginnenden Herbstdepression zusammen; seit einigen Tagen werde ich den Geruch von Zitronen nicht los, die mir bei der Abwehr der Depression helfen sollen. Und zwar nicht diesen sauren, beissenden Geruch des Saftes, der Vitamin C-Tabletten, Erkältung und ”zue” Nase assoziiert, sondern diesen wunderbar feinen, eleganten und leichten Duft von der frischen Zitronenschale.

Also wollte ich irgendetwas mit Zitronen machen und nach längerem Wühlen im Geruchsgedächtnis fiel mir eine Zitronencreme in lockerer Konsistenz ein, die man sich in Britannien als “Lemon Curd” zum Frühstück gönnt.

Das wäre doch etwas, auf einem frischen Toast oder auf meinem Quarkbrot das Lemon Curd “very british” mit einer “nice cup of tea” zu geniessen und so die aufkommende November-Depression nachhaltig zu vertreiben.

Was lag da also näher, als zu versuchen, ein Lemon Curd selbst herzustellen.

Ein wenig Recherche im Internet und dann ging es los. Einen Simmertopf hatte ich mir vor einiger Zeit gegönnt und der hatte nun seinen grossen Auftritt.

Ich habe mich übrigens für eine Mischung aus Zitronen und Limonen entschieden.

Hier das Rezept:

Lemon-Lime Curd
2 Zitronen und 2 Limonen (ungespritzt) Saft und abgeriebene Schale
75 g weiche Butter, gewürfelt
185 g Zucker und 40 g Puderzucker
1 Prise Salz
3 Eier
2 Eigelb.

Den Simmertopf (mit Wasser füllen und vorwärmen)und den Zucker mit der Prise Salz darin schmelzen.
Den Zitronen-, Limonensaft und die abgeriebene Schale hinzufügen und mit dem Schneebesen rühren, rühren, rühren, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat.
Die 3 Eier und die 2 Eigelb verrühren und ganz langsam in die Masse einrühren.
Jetzt so lange rühren, bis sich eine cremige Konsistenz ergibt.
Das dauert so 10-15 Minuten.

Die Masse darf auf keinen Fall kochen, was im Simmertopf nahezu ausgeschlossen ist, denn sonst würde das Ei gerinnen.
Ganz zum Schluss die weiche Butter würfeln und nach und nach unter die Masse rühren.
Die Masse etwas abkühlen lassen.

Dann das Lemon Curd in heiss ausgespülte Gläser füllen.
Im Kühlschrank circa 4 Wochen haltbar.
Das ist natürlich nur ein theoretischer Wert mit den 4 Wochen.

Hier gibt es das Rezept zum Ausdrucken.

Verwendung:
sehr lecker und herrlich dekadent auf Toast. Nicht vergessen, den kleinen Finger abzuspreizen!!-, Aber auch als oberste Schicht einer Zitronentorte, oder in Mürbeteigförmchen gefüllt und mit frischen Beeren belegt oder aber, wie erwähnt, und so schmeckt es mir am liebsten, auf meinem Quarkbrot.

Franzbrötchen

Hier kommen jetzt einige Infos zu einem der wichtigsten Dinge in “Hamburch”, nämlich zum Franzbrötchen, ein Brötchen namens Franz, diesem wunderbaren, klebrigen Gebäck, das nach Zimt und Butter duftet und das es eigentlich nur in Hamburg gibt und um den uns der Rest der Republik beneidet. Natürlich sind schon eine ganze Reihe von Versuchen gemacht […]

Quitten

Schon Jacques Brel sang:“Ne me quitte pas”, was auf deutsch ja soviel heisst wie “ Bloss keine Quitten”, aber bei Jugendlichen in den banlieus auch im Sinne von “Geh mir nicht an die Quitten” gebraucht wird ;-o ungeordnete Sammlung: Die Quitten, oder Chüttene auf schwiizerdütsch, quinces auf englisch coing auf französisch cotogna auf italienisch und membrillo auf […]

Banoffee-Pie

“Sweet dreams are made of this”….. Auf diesen typisch britischen Kuchen bin ich beim Surfen gestossen. Gesucht hatte ich nach Ideen für weitere Curd-Variationen, nachdem meinLemon-Curd  grossen Anklang gefunden hat.Vermutlich wird es sich bei Banoffee, so hatte ich mir gedacht, um einen Mix aus Banane und Toffee handeln. Das hörte sich interessant an. Als ich dann […]

Quarkbrot

Zutaten: 800 g Mehl 250 g Butter zimmerwarm 2 Pkt. Vanillezucker 250 g Zucker 1 EL Honig 2 Eier 500 g Magerquark 3-4 EL Milch abgeriebene Schale und Saft einer Zitrone 2 Pkt. Backpulver 2 Messerspitzen Salz 150 g getr. Kronsbeeren (altern. Rosinen) Zubereitung: Den Backofen auf 150 Grad Umluft anfeuern. Die Butter mit dem […]

Torta di Riso e Cioccolato

Reistorte, das hört sich ja nun auf deutsch so richtig banal an; man assoziiert ein Fertig-Dessert oder schlimmer sogar den Nachtisch (was für ein Wort!), den es früher bei der Kinderverschickung gab. Da swingt das italienische “Torta di Riso e Cioccolato” aus dem Caffé di Simo in Lucca in der Toskana viel mehr. Wenn man dann […]

Käsekuchen

„Man nehme:“ für den Mürbeteig 250 g Mehl 100 g Zucker 125 g Butter 1 Ei 1 Prise Salz ½ Päckchen Vanillezucker Die Butter in Flöckchen mit dem Mehl und den restlichen Zutaten vermischen und kräftig zu einem glatten Mürbeteig durchkneten. In Folie mindestens 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für den Belag: 2 Päckchen […]

Tiramisu

Tiramisu Der Klassiker unter den Süßspeisen, vornehmlich der „Toskana-Fraktion“. Hier mein bewährter und unendlich oft erprobter Vorschlag für 6 Personen. „Man nehme:“ 500g Mascarpone 4 Eier 80g Zucker 2-4cl Amaretto 125g feine Löffelbiscuits kalten starken Espresso Kakaopulver zum Bestäuben Die Eier trennen. Eigelb und Zucker schaumig schlagen, Amaretto unterziehen und mit der Mascarpone gründlich mischen, […]

Tarte Tatin

Im Original wird die Tarte in einer gusseisernen Form oder Pfanne gebacken, wobei der Zucker und die Butter vorab karamellisieren, dann die Äpfel ‘rein, den Teigdeckel d’rauf und ab in den Ofen…….. Und, wenn’s geklappt hat, wird die Tarte warm serviert. Das sollte eigentlich mit meiner alten runden schwedischen Gusseisenform (siehe Foto) klappen, die ähnlich […]

Charlotte Lorraine

  Das ist ein Lieblings-Dessert von Wowi, also dem regierenden – wie es so schön heisst – Bürgermeister von Berlin. Diese Charlotte Lorraine hat Wowi, also Wowereit, ‘mal bei Bio, also Biolek, gemacht. Und weil diese “Flotte Charlotte” so lecker schmeckt, machen wir’s -wie früher die Japaner und jetzt die Chinesen- ohne schlechtes Gewissen einfach […]

Apfel-Charlotte

  Das Buch “Die Frucht der Verführung” beschäftigt sich, man ahnt es schon, mit dem Apfel. Und zwar, dem Apfel in jeder Form und Eigenschaft. Eine ganze Reihe von Geschichten, Gedichten und Rezepten garantieren eine spannende Unterhaltung, die so weit geht, dass man unweigerlich den Geruch von Äpfeln “in der Nase” hat. Wer nach der […]

Vater Willy’s Apfelkuchen

  Hier kommt das Rezept für einen Apfelkuchen, den mein Vater, oft und, wie wir in Hamburg sagen, ‘mal eben so “aus der Lameng” gebacken hat. Is wedder Tid  to’n Appelkoken baken Man nehme: jeweils 132,5 Gramm Mehl, Butter (Margarine)und Zucker 2-3 Eier 1 Päckchen Vanillezucker 1 geh. TL Backpulver 1 Prise Salz Saft einer […]

Reissalat

Ideal für ein “Kaltes Buffet”. Einfach zuzubereiten. Kann man bereits am Vortag machen. Hier mein Rezept: 3 Tassen Basmati-Reis 1 Teelöffel Gemüsebrühe 1 Teelöffel Kurkuma 100 g TK-Erbsen 120 - 150 g Flusskrebsschwänze (alternativ Surimi-Stückchen) 3 Esslöffel Olivenöl 5 Esslöffel Sahne 1/2 Teelöffel Harissa (marokkanische scharfe Gewürzpaste aus Chili und Kümmel) 1 Esslöffel Granatapfelsaftkonzentrat Saft und […]

Tabouleh

Ideal für ein “Kaltes Buffet”. Schmeckt am nächsten Tag am Besten! Im Sommer zu Gegrilltem hervorragend. Kann man am Vortag zubereiten. Hier mein Rezept. Tabouleh 300 g Bulgur (Weizengriess, gibt’s beim Türken) 1 Salatgurke, würfeln 4 Tomaten, würfeln 4 Frühlingszwiebeln, in Scheiben schneiden 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt 2 Zitronen (Saft und Abrieb, also ungespritzte […]

Eiersalat “Java”

  Schmeckt nach ein oder zwei Nächten im Kühlschrank am Besten! Ideal für ein “Kaltes Buffet”! Hier mein Rezept: 10 mittelgrosse Eier, gekocht 1 1/2 Teelöffel Curry Typ Java (besteht aus Kurkuma, Koriander, Ingwer, Zitrone, Bockshornklee, Pfeffer und Lorbeer). Das ist ein feines, fruchtiges Curry-Pulver. 200 g leichte Mayonnaise 3 EL Creme fraiche 1 kl. […]

gegrillte Champignons in Rotwein

Eine interessante Vorspeise für ein “Kaltes Buffet”. Die gegrillten bzw. gebratenen Champignons an einer Rotweinreduktion mit Balsamico und Kräutern. Das Rezept folgt. Zutaten: 250 g braune Champignons 1 Zwiebel (gewürfelt) Olivenöl 100 ml Rotwein 2 Esslöffel Balsamico-Essig rot 1 Knoblauchzehe (fein gewürfelt) 1-2 getrocknete Tomaten (würfeln) 2 TL süßsaure scharfe Sauce Salz frischer schwarzer Pfeffer […]

Möhren in Basilikum-Sahne-Creme

Diese Vorspeise ist ideal für ein “Kaltes Buffet”. Nicht nur wegen der Optik, sondern weil diese Möhren durch den Ingwer ungewöhnlich und sehr lecker schmecken. Hier schnell das Rezept. Möhren in Basilikum-Sahne-Creme 4-5 mittelgrosse Möhren ein ordentlicher Klacks Butter 5 EL trockener Weisswein 2 Teelöffel geriebener Ingwer Saft einer halben Limone 100-150 ml Schlagsahne Salz, […]

Kartoffelsalat Malabar

Ideal für ein “Kaltes Buffet”. Kann man am Vortag zubereiten. Ganz einfach und gänzlich ohne Mayonnaise. Durch die herrlichen Gewürze ein Erlebnis. Hier mein Rezept: Kartoffelsalat Malabar 50 g Butter oder Ghee (geklärte Butter, gibt’s im Ostasien-Laden) 2 Teelöffel frisch geriebener Ingwer 1 Teelöffel Kreuzkümmel 2 Teelöffel Curry Type Malabar (enthält Koriander, Kurkuma, Knoblauch, Pfeffer, […]

Hähnchenbrust mit Orangen-Chili-Sauce

für die Sauce: 100 ml Orangensaft, frisch gepresst, Abrieb von einer Orange (ungespritzt) 2 EL Sesamöl 1 EL Honig 2 EL Chili-Sauce, sweet and sour 1 EL Sojasauce 1/2 TL Meersalz Die frischen Hähnchenbrustfilets in der Pfanne mit wenig Öl anbraten. Sie sollen leicht Farbe nehmen und durchgebraten sein. Abkühlen lassen und dann -gegen die […]

Guacamole

Zutaten: 2 reife Avocados (geben auf Daumendruck nach) 6-7 EL Zitronen- oder Limonensaft 1 Zwiebel 2 Knoblauchzehen 1-2 frische Chilischoten 2 mittelgroße reife Tomaten 2 EL Olivenöl Salz, Pfeffer 1 Prise Korianderpulver 1 Bund Petersilie oder Basilikum Zubereitung – Guacamole Die Avocados längs rundum einschneiden, bis das Messer auf den Stein stößt. Die Hälften gegeneinander […]

Hummus Hommos Hommus Houmus Hoummous

Hummus (Hommos, Hommus, Houmus, Hoummous)

Dieses Kichererbsenpüree ist eine leckere Vorspeise, die ursprünglich aus dem Libanon kommt.

Kräuter-Pakoras

Hier kommt eines meiner Lieblings-Rezepte für Kräuter-Pakoras. Zutaten: 160 g Besanmehl (Kichererbsenmehl) 1 TL Kurkuma (Gelbwurz) 1/2 TL Chilipulver 1 1/2 TL Garam Masala (indische Gewürzmischung) 1 Zucchini, gewürfelt 1 kl. Süßkartoffel, gewürfelt 60 g Blumenkohlröschen 50 g TK-Erbsen, aufgetaut 1 kleine Zwiebel, gewürfelt 2 EL frischer Koriander, gehackt 2 EL frisches Basilikum, gehackt 2 […]

Lachsrouladen

Hier das Rezept für die Lachsrouladen Zutaten: 6 Eier 3 TL Speisestärke 125 g Doppelrahmfrischkäse (wichtig: soll streichfähig sein!) 2 EL Ingwer, gehackt 200 g Räucherlachs in Scheiben, zerkleinert frische Petersilie zum Garnieren Ein Ei mit 1 TL Wasser und 1/2 TL Speisestärke in einer Schüssel verquirlen. Würzen. Eine Bratpfanne erhitzen und leicht mit Öl […]

Gemüseterrine

Bisher habe ich mich gescheut, wegen des vermeintlich grossen Aufwandes etwas mit Terrinen zu machen. Damit ist jetzt Schluss. Habe mir Profi-Terrinenformen gegönnt und nun geht es los. Denn Terrinen sind der Höhepunkt opulenter Festessen und haben so etwas herrlich dekadent Luxuriöses. Hier versuche ich mich an einer Gemüseterrine. Das Rezept habe ich dem Blog […]