lemoncurdVielleicht hängt es mit einer beginnenden Herbstdepression zusammen; seit einigen Tagen werde ich den Geruch von Zitronen nicht los, die mir bei der Abwehr der Depression helfen sollen. Und zwar nicht diesen sauren, beissenden Geruch des Saftes, der Vitamin C-Tabletten, Erkältung und ”zue” Nase assoziiert, sondern diesen wunderbar feinen, eleganten und leichten Duft von der frischen Zitronenschale.

Also wollte ich irgendetwas mit Zitronen machen und nach längerem Wühlen im Geruchsgedächtnis fiel mir eine Zitronencreme in lockerer Konsistenz ein, die man sich in Britannien als “Lemon Curd” zum Frühstück gönnt.

Das wäre doch etwas, auf einem frischen Toast oder auf meinem Quarkbrot das Lemon Curd “very british” mit einer “nice cup of tea” zu geniessen und so die aufkommende November-Depression nachhaltig zu vertreiben.

Was lag da also näher, als zu versuchen, ein Lemon Curd selbst herzustellen.

Ein wenig Recherche im Internet und dann ging es los. Einen Simmertopf hatte ich mir vor einiger Zeit gegönnt und der hatte nun seinen grossen Auftritt.

Ich habe mich übrigens für eine Mischung aus Zitronen und Limonen entschieden.

Hier das Rezept:

Lemon-Lime Curd
2 Zitronen und 2 Limonen (ungespritzt) Saft und abgeriebene Schale
75 g weiche Butter, gewürfelt
185 g Zucker und 40 g Puderzucker
1 Prise Salz
3 Eier
2 Eigelb. 

Den Simmertopf (mit Wasser füllen und vorwärmen)und den Zucker mit der Prise Salz darin schmelzen.
Den Zitronen-, Limonensaft und die abgeriebene Schale hinzufügen und mit dem Schneebesen rühren, rühren, rühren, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat.
Die 3 Eier und die 2 Eigelb verrühren und ganz langsam in die Masse einrühren.
Jetzt so lange rühren, bis sich eine cremige Konsistenz ergibt.
Das dauert so 10-15 Minuten.

Die Masse darf auf keinen Fall kochen, was im Simmertopf nahezu ausgeschlossen ist, denn sonst würde das Ei gerinnen.
Ganz zum Schluss die weiche Butter würfeln und nach und nach unter die Masse rühren.
Die Masse etwas abkühlen lassen. 

Dann das Lemon Curd in heiss ausgespülte Gläser füllen.
Im Kühlschrank circa 4 Wochen haltbar.
Das ist natürlich nur ein theoretischer Wert mit den 4 Wochen.

Hier gibt es das Rezept zum Ausdrucken

Verwendung:
sehr lecker und herrlich dekadent auf Toast. Nicht vergessen, den kleinen Finger abzuspreizen!!-, Aber auch als oberste Schicht einer Zitronentorte, oder in Mürbeteigförmchen gefüllt und mit frischen Beeren belegt oder aber, wie erwähnt, und so schmeckt es mir am liebsten, auf meinem Quarkbrot.