Eierlikör-Schnecken / Ägglikörbullar


Für den Teig:

1 Würfel Hefe
70 g Zucker
425 g Mehl
1 Ei
1/4 Liter (250 ml) Milch
Eierlikör
100 g Butter
1/4 TL Salz

Für die Puddingfüllung:

2 Päck. Puddingpulver Vanille
Eierlikör
750 ml Milch
4 EL Zucker

Glasur:
Eierlikör in Puderzucker auflösen und die noch heissen Schnecken damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln, etwas von dem Mehl dazu geben. Das ganze verrühren und zugedeckt ca. 20 min gehen lassen (Hefevorteig).

In der Zwischenzeit den Pudding kochen mit nur !!! 750 ml Milch. In den noch heißen Pudding den Eierlikör einrühren.
Den Pudding während des Abkühlens ab und zu umrühren.
Dar restliche Mehl (2-3 EL fürs Ausrollen zurückbehalten) mit Ei, Zucker, Butter, Milch und Salz mit dem Vorteig verkneten.
Eier, Zucker, Salz zu einem Teig verkneten. Evtl. etwas Mehl zufügen. Der Teig sollte sich gut ausrollen lassen.
Den Hefeteig zu einem Rechteck von ca 40 x 50 ausrollen.
Die Teigplatte mit dem Pudding bestreichen.
Von der Längsseite her aufrollen. Danach die Rolle in Scheiben schneiden (ca 2 – 2 1/2 cm)

Die Eierlikörschnecken nebeneinander mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen. Etwas breit drücken. An einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis sich die Schnecken verdoppelt haben.

Bei 200 Grad ca 10-12 Min backen

Zum Schluss während des Backens den Eierlikör für die Glasur erhitzen und glatt rühren und die Teile sofort nach dem Backen damit bestreichen. Mit Hagelzucker verzieren.
Oeuf, oeuf, que lac je? Ei, Ei, was seh ich?

P.S.
Die Mutter einer schwedischen Freundin, eine kluge und schlagfertige Frau, trank gern Eierlikör.
Vor einigen Jahren hat sie bei einem Unfall die Fähigkeit, zu riechen und zu schmecken verloren. Sie konnte sich allerdings auch danach noch immer an den Geschmack (und die Wirkung!) vom Eierlikör erinnern und genoss es, trotz ihres Handicaps ‘mal ein Gläschen Eierlikör zu trinken.
Also, habe ich ihr immer ‘mal wieder ein Fläschchen mitgebracht.
Im Dezember 2006 ist sie gestorben und deshalb habe ich ihr dieses Rezept mit den so typisch schwedischen Zimtschnecken (kanelbullar), diesmal mit einer Eierlikörfüllung gewidmet